Geschichte eignet sich gut, vergessen zu werden. Deshalb ist es gut, sie zu kennen!
BAC Bischöfliches Archiv Chur / Schweiz
Bistumsgeschichte
© Bischöfliches Archiv Chur - Hof 19 - CH 7000 Chur
www.bistumsarchiv-chur.ch

Streifzug durch die Churer Bistumsgeschichte

Die   Anfänge   des   Bistums   Chur   und   der   Christianisierung   Rätiens   als   eines wichtigen     Teils     des     Romanisierungsprozesses     lassen     sich     bis     in     das 4. Jahrhundert   zurückverfolgen.   Die   Bischöfliche   Residenz   war   seit   jeher   Chur, Hauptverwaltungssitz   des   Praeses   der   römischen   Provinz   “Raetia   prima”.   Erster urkundlich      bezeugter      Bischof      ist      Asinio      (451).      Ursprünglich      zum Metropolitanverband   Mailand   gehörend,   wurde   Chur   langsam   ins   Frankenreich einbezogen    und    im    Zuge    der    Reichsteilung    843    (Vertrag    von    Verdun)    als Suffraganbistum    Mainz    unterstellt.    Bei    dieser    Zuteilung    blieb    es    bis    zur Säkularisation 1803. Das   Churer   Diözesangebiet   umfasste   seit   dem   Mittelalter   den   heutigen   Kanton Graubünden   ohne   das   Puschlav   (bis   1867   zum   Bistum   Como),   das   Urserntal, die     südlichen     Teile     des     heutigen     Kantons     St. Gallen     (Sarganser-     und Gasterland,   Werdenberg   und   Linthgebiet),   die   nördlichen   Teile   des   Kantons Glarus,   das   Gebiet   des   seit   1719   bestehenden   Fürstentum   Liechtenstein,   die südlichen    Teile    Vorarlbergs    (bis    Götzis)    sowie    den    gesamten    Oberen    und Unteren   Vinschgau,   Passeier   und   das   Burggrafenamt   mit   der   Stadt   Meran. Änderungen   in   der   Ziehung   der   acht   Dekanate   umfassenden   Diözese   sollten erst    die    kirchenpolitischen    Umwälzungen    zu    Beginn    des    19. Jahrhunderts bringen. MEHR Die   Zeit   zwischen   dem   10.   und   14.   Jahrhundert   war   in   Rätien   gekennzeichnet durch      die      hochmittelalterliche      Ausbaubewegung,      begleitet      von      einer herrschafts-,      siedlungs-      und      territorialpolitischen      Entwicklung,      welche schliesslich      die      Gründung      und      Zusammenführung      der      drei      Bünde (Gotteshausbund,   Grauer   /   Oberer   Bund   und   Zehngerichtenbund)   zum   Freistaat der    Gemeinen    Drei    Bünde    ermöglichte    (1471).    Mit    Schenkungen    wurde insbesondere     der     Churer     Bischof     unter     den     staufischen     Kaisern     zum Reichsfürsten   erhoben;   urkundlich   erstmals   als   solcher   ist   um   1114   Bischof Wido   (1096-1122)   greifbar.   Damit   schuf   man   die   Grundlage   für   die   Ausbildung einer   bischöflichen   Landesherrschaft,   die   bis   zum   Ausbruch   der   Reformation   in Bünden Bestand hatte. MEHR Die    seit    der    zweiten    Hälfte    des    15.    Jahrhunderts    im    Kampf    gegen    die bischöfliche   Landesherrschaft   zu   verzeichnenden   Autonomiebestrebungen   der Gemeinden   (vor   allem   im   Gotteshausbund),   welche   nicht   zuletzt   die   Einführung der   Reformation   auf   Gemeindeterritorium   begünstigten,   führten   zu   einer   immer stärkeren   Anlehnung    der    Churer    Bischöfe    an    die    aufstrebende    europäische Grossmacht    der    Habsburger,    welche    bald    als    Ordnungsmacht,    bald    nach Vorherrschaft   strebend,   aus   Österreich   und   nach   1363   auch   aus   Tirol   in   den rätischen Raum eindrangen. Im    Anschluss    an    den    Schwabenkrieg    1499    kam    es    1518    zur    “ewigen” Erbeinigung   zwischen   Kaiser   Maximilian   I.   (1508-1519),   den   Gemeinen   Drei Bünden    und    dem    Bischof    von    Chur;    dieser    Vertrag    blieb    stets    rechtliche Grundlage   bis   1648.   Das   Bistum   Chur   verdankt   der   “schützenden   Hand”   der Casa   d’Austria   nicht   nur   die   militärische   Stütze   in   den   Wirren   der   Reformation (betroffen   war   vor   allem   Graubünden)   und   im   Zeitalter   der   katholischen   Reform, sondern   auch   die   finanziellen   Zuwendungen   mancher   Erzherzöge   für   das   nach 1526   massiv   geschrumpfte   Hochstift   (nur   mehr   der   bischöfliche   Hof   in   Chur,   das Schloss   Fürstenau   bei   Thusis   sowie   die   Festen   Remüs   im   Unterengadin   und Fürstenburg bei Burgeis im Vinschgau). MEHR Im   Gegensatz   zu   anderen   Diözesen   der   Schweiz   und   der   deutschsprachigen Nachbarländer    brachte    die    Glaubensneuerung    des    16.    Jahrhunderts    durch Huldrych   Zwingli   für   die   Churer   Diözesanzirkumskription   keine   Änderung.   Nach einer     Phase     innerkirchlicher     Stabilisierung     ab     1660     und     der     Zeit     des aufgeklärten    Staatskirchentums    [hierzu    MEHR ]    bereiteten    die    politischen Umwälzungen    in    Europa    des    19.    Jahrhunderts    (Säkularisation    1803)    der weltlichen   Herrschaft   des   Bischofs   ein   Ende   und   führten   im   Anschluss   an   den Wiener Kongress (1814/15) zu einer umfassenden Neuordnung des Bistums. Nachdem    Chur    1816    seine    ausserschweizerischen    Gebiete    (Vorarlberg    und Vinschgau)   bis   auf   Liechtenstein   verloren   hatte   -   die   in   Österreich   gelegenen Teile   kamen   1808   provisorisch   und   1816/18   endgültig   an   Brixen   und   Trient   -, erhielt   die   geschrumpfte   Diözese   1819   sämtliche   Gebiete   der   “Schweizer   Quart” des    Bistums    Konstanz,    das    1821/27    aufgelöst    wurde,    zur    Administration. Während    der    Stand    Schwyz    sich    bereits    1824    definitiv    dem    Bistum    Chur anschloss,   führten   Verhandlungen   mit   den   übrigen   Urkantonen   nie   zum   Erfolg, so   dass   Uri   (ohne   Urserntal)   sowie   Ob-   und   Nidwalden,   aber   auch   Zürich   und Glarus    bis    heute    nur    provisorisch    dem    Churer    Sprengel    zugeordnet    sind. Andere   ehemals   konstanzische   Gebiete,   also   die   Kantone   Bern,   Luzern,   Zug und   Solothurn,   fielen   1828,   Thurgau   und   Aargau   1830   an   das   ebenfalls   neu umschriebene   Bistum   Basel.   Nach   der   Aufhebung   der   Fürstabtei   St.   Gallen durch    die    Regierung    von    St.    Gallen    (1805)    wurde    1823    von    Rom    ein Doppelbistum   Chur   -   St.   Gallen   errichtet;   in   der   Gallusstadt   amtete   ein   eigener Generalvikar.   Bis   1836   wurde   das   Gebiet   der   ehemaligen   Fürstabtei,   der   Stadt St.   Gallen   und   die   dazu   gehörenden   Gemeinen   Herrschaften   in   Personalunion mit   Chur   verwaltet,   aufgrund   wachsenden   Widerstandes   jedoch   1847   getrennt und   St.   Gallen   zu   einer   selbständigen   Diözese   erhoben.   1867   trat   schliesslich das   Bistum   Como   die   Pfarreien   Brusio   und   Poschiavo   an   Chur   ab,   so   dass   seit 1869 der gesamte Kanton Graubünden dem Churer Bischof untersteht. MEHR Das     heutige     Churer     Diözesangebiet     umfasst     mit     den     oben     genannten Administrationsgebieten     nach     der    Abtrennung     Liechtensteins     (1997     zum Erzbistum     Vaduz     erhoben)     12’272     Quadratkilometer     mit     insgesamt     308 Pfarreien. MEHR
Anfänge im 4. / 5. Jahrhundert Bischöfliche Herrschaft im Mittelalter Reformation und Katholische Reform Neuzeit und Gegenwart Bistum und Hochstift [violett] um 1500 Karte 1 Bistum vor 1800 [blau = reformiert] Karte 2 Bistümer der Schweiz um 2000 Karte 3

Weiterführende Informationen

[Schlagworte anklicken] Literatur zur Bistumsgeschichte                                          Churer Bischofsliste Kurzportraits der Churer (Fürst-)Bischöfe (seit dem 15. Jahrhundert) Kurzportraits der Churer Weihbischöfe (seit dem 19. Jahrhundert [ohne Koadjutoren]) Churer Domkapitel / Das Residentialkapitel                         Infos zur Bischofswahl